Herstellervereinigung

Geschäftsordnung der BDZ Herstellervereinigung

Als Interessenvertretung der Hersteller von dezentralen Abwasseranlagen hat sich die BDZ Herstellervereinigung eine eigene Geschäftsordnung gegegeben. Darin werden die Ziele und Arbeitsschwerpunkte definiert und die Pflichten eines jeden Mitglieds festgelegt.

Das BDZ Qualitätszeichen

Die ersten BDZ Qualitätszeichen wurden an folgende Unternehmen verliehen:

  • an die alles klar GmbH für die Modelle der Kleinkläranlagenbaureihe KLÄRCHEN® und KleinKLÄRCHEN®
  • an die batchpur GmbH & Co KG für die Modelle der Kleinkläranlagenbaureihe batchpur® batchpur® C, N, D mit den Erweiterungen +P und +H in Betonbehältern
  • an die Bergmann Clean Abwassertechnik GmbH für die Modelle der Kleinkläranlagenbaureihe WSB® clean
  • an die LKT Lausitzer Klärtechnik GmbH für die Modelle der Kleinkläranlagenbaureihe LKT-BIOsol® und LKT-BIOvario® für Betonbehälter und PE-Behälter der Firma Graf in den Ablaufklassen C, D, D+H und D+P und für die Modelle der Kleinkläranlagenbaureihe LKT-BIOclear® in Betonbehältern in den Ablaufklassen C und D
  • an die Lauterbach-Kießling GmbH für die Modelle der Bodenkörperfilter-Kleinkläranlagenbaureihe
  • an die utp umwelttechnik pöhnl GmbH für die Modelle der Kleinkläranlagenbaureihe klärofix® klärofix® C, klärofix® D, klärofix® D+H

Das BDZ Qualitätszeichen ist eine freiwillige Verpflichtung verschiedener Hersteller von Kleinkläranlagen. Mit dem Ziel, die Qualität der Kleinkläranlagen sowie deren Betriebssicherheit zu verbessern, werden Anforderungen erfüllt, die über gesetzlich vorgegebene Regelungen hinaus gehen. Kleinkläranlagen mit BDZ Qualitätszeichen sichern die Abwasserreinigung auf dem hohen Niveau einer zentralen Kläranlage.

Das BDZ Qualitätszeichen steht für das Produkt Kleinkläranlage und für die dafür notwendigen Dienstleistungen wie Beratung, Einbau, Inbetriebnahme, Wartung und Service.

Produktanforderungen

Die Kleinkläranlagen sind nach der Bauproduktenrichtlinie auf der Grundlage der DIN EN 12566-3 oder einer Europäisch technischen Zulassung mit einem CE-Zeichen gekennzeichnet und haben eine entsprechende allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für die Verwendung CE-gekennzeichneter Produkte des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt).

Nachrüstsätze haben eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung des DIBt für die Verwendung als Kleinkläranlage.

Weiterhin werden bestimmte Anforderungen an die Bemessung und die Betriebssicherheit der Kleinkläranlagen erfüllt. Bei der Auslieferung übergibt der Hersteller ein spezifisches Anlagenstammblatt.

Planung und Auftragserteilung

Vor Auftragserteilung führt der Hersteller ein qualifiziertes Kundengespräch. Die entsprechenden Mitarbeiter bzw. mögliche Wiederkäufer des Produkts sind dafür speziell ausgebildet. Für eine Standortbeurteilung wird ein Vororttermin vereinbart.

Angebote für den Anwender sind transparent, nachvollziehbar und vollständig hinsichtlich aller erforderlichen Leistungen sowie mit allen Angaben versehen, die sich aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit ergeben.

Einbau und Inbetriebnahme

Regelmäßige Schulungen des eigenen Personals sowie möglicher Wiederverkäufer, die das Produkt des Herstellers beim Anwender einbauen, sichern einen qualifizierten Einbau und Inbetriebnahme.

Die wesentlichen Schritte der Montage sowie die Inbetriebnahme mit Übergabe an den Betreiber werden protokolliert.

Wartung

Der Hersteller bietet dem Betreiber der Kleinkläranlage die ordnungsgemäße Wartung durch ausgebildetes Fachkundepersonal an. Hierbei kann es sich um eigene Mitarbeiter oder auch um explizit genannte Fremdfirmen handeln.

Das Wartungspersonal hat den Fachkundelehrgang “Wartung von Kleinkläranlagen” absoviert. Die Wartungsfirma ist durch die DWA und durch den Hersteller zertifiziert.

Darüber hinaus stellt der Hersteller sicher, dass Fremdfirmen jedes Jahr mindestens eine eintägige hersteller- und systemspezifische Schulung absolvieren.

Kundenservice

Der Hersteller bietet eine telefonische Hotline an, die durch qualifizierte technische Mitarbeiter besetzt ist. Eine Mängelanzeige wird innerhalb von 48 h bearbeitet.

Für den Zeitraum von zehn Jahren ist die Ersatzteilversorgung sicher gestellt.

Der Hersteller gewährt bei besimmungsgemäßem Betrieb in Verbindung mit der vorschriftsmäßigen Wartung durch den Hersteller oder einen vom Hersteller autorisierten Fachbetrieb eine zusätzliche freiwillige Teilegarantie von zwölf Monaten über die gesetzliche Gewährleistung hinaus.

Überprüfung

Die Einhaltung der Anforderungen an das BDZ Qualitätszeichen überprüft ein deutscher Notified Body für DIN EN 12566 – 3. Diese Prüfung gliedert sich in eine Begutachtung der erforderlichen Dokumente, eine Besichtigung des Werkes sowie die Untersuchung einzelner Kleinkläranlagen vor Ort. Nach fünf Jahren erfolgt eine Wiederholungsprüfung.

AnhangGröße
Flyer BDZ Qualitätszeichen.pdf1.55 MB
Vortrag BDZ Qualitätszeichen.pdf215.2 KB